Lenné am Potsdamer Platz

 

Abbildung: Gesa von Grote

Auftraggeber privat
Ort Berlin
Fertigstellung 2010
Aufgaben Gestaltung und Planung der Einbauten und Ausstellungselemente, Konzeption von Grafik, Licht- und Mediengestaltung

Das Lennédreieck am Potsdamer Platz und besonders die Lennéstraße gehörten von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg zu den vornehmsten Adressen Berlins. Das Foyer des Gebäudes auf der Lennéstraße war lange eine unbespielte Fläche. Ziel war es, eine hellere und freundlichere Atmosphäre mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen. Die unmittelbare Nähe zum Tiergarten sollte spürbar gemacht werden und diente als visuelle Grundlage für das Gestaltungskonzept. Die kühle Raumwirkung, die durch Materialien wie Stein und Glas hervorgerufen wurde, wird nun durch wärmere Farbtöne auf den Großbildern und in den Vitrinen gemildert. In den Vitrinen im Foyer werden die bauliche Entwicklung des Areals beschrieben und seine berühmten Bewohner, wie die Gebrüder Grimm oder Hans Albers, anhand von historischen Aufnahmen und Zeichnungen vorgestellt.