Deutsches Buch- und Schriftmuseum – Virtuelle Ausstellung

 
Bilder
Text
Auftraggeber:
Deutsche Nationalbibliothek
Eröffnung:
Juni 2014
Aufgaben:

Konzeption, Redaktion und Produktion der virtuellen Ausstellung.
Contenterstellung und Einpflege ins CMS

IGLHAUT + von GROTE Ausstellungsgestaltung und Design / Deutsches Buch- und Schriftmuseum – Virtuelle Ausstellung
Projektbeschreibung:

Seit Mai 2014 steht auf der Internetpräsenz der Deutschen Nationalbibliothek die mediengeschichtliche virtuelle Ausstellung Zeichen – Bücher – Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode bereit, in der Ausstellungsstücke in digitalisierter Form kostenlos online besichtigt werden können. Das nicht-kommerzielle Angebot versteht sich als digitale Ergänzung zur gleichnamigen Dauerausstellung, die seit März 2012 im Deutschen Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig zu sehen ist.
Kern der Erzählung und chronologisches Rückgrat der Ausstellung sind die drei Medieninnovationen der Menschheitsgeschichte: Schrift, Buchdruck mit beweglichen Lettern und digitale Netzwelten. Die Ausstellung spannt den zeitlichen Bogen von der Frühgeschichte bis heute und regt dazu an, über die Zukunft der Medien in unserer Gesellschaft nachzudenken. Zu den thematischen Schwerpunkten zählen unter anderem frühe Kommunikationsgeschichte, mittelalterliche Handschriftenkultur, Typografie, Buchdruck und Buchgestaltung, mediale Industrialisierung und moderne digitale Massenmedien.
Ergänzend zu ausgewählten Exponaten aus dem Sammlungsbestand des Deutschen Buch- und Schriftmuseums Leipzig sollen weitere multimediale Materialien online bereitgestellt werden.
Um eine möglichst umfassende Öffentlichkeit mit der Ausstellung zu erreichen, werden soweit wie möglich die Regelungen der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BITV 2.0) berücksichtigt werden. Die virtuelle Ausstellung wird den Nutzern zudem die Möglichkeit bieten, in ‚Social-Media-Netzwerken‘ auf die Ausstellung aufmerksam zu machen und Inhalte der Ausstellung zu ‚teilen‘.
Die virtuelle Ausstellung wird gemeinsam mit beauftragten Unternehmen realisiert.

Inhalte