Im Kontext der Informationsgesellschaft müssen die Strukturen und Kommunikationskonzepte in Museen und Unternehmen ständig angepasst werden, um eine große Öffentlichkeit zu erreichen und zeitgemäß zu bleiben.

Mobile Applikationen, die Erschließung von Datenbanken, virtuelle Ausstellungen, Websites und spielerische, computergestützte Wissensvermittlung werden von IGLHAUT + von GROTE als integrativer Bestandteil eines Gesamtkonzepts betrachtet.

IGLHAUT + von GROTE integriert die Technik in bereits vorhandene Systeme oder entwickelt neue Lösungen für lokal oder über Netzwerke gesteuerte Medienhardware.

Die inhaltliche Aufbereitung, die Produktion und die Implementierung der Systeme kommen dabei aus einer Hand. Die Konzeption digitaler Medien erfolgt in enger Abstimmung mit den inhaltlichen Konzepten der Auftraggeber, dafür arbeiten Kommunikationswissenschaftler und Historiker zusammen mit Medienplanern in dem Team von IGLHAUT + von GROTE.

Alle digitalen Oberflächen werden nach einem durchgehenden grafischen Konzept gestaltet. Typografie im Film, animierte Zeichnungen, Menüs zur Navigation und interaktive Benutzerführungen gehören zu dem Repertoire der grafischen Mediengestaltung und sind gestalterisch mit dem Gesamtprojekt abgestimmt.