Robot Garden – Living with artificial creatures

 

Abbildung: Stefan Iglhaut

Auftraggeber Pacific Flora 2004, Japan / Toppan Printing Company
Ort Garden-Expo Pacific Flora in Hamamatsu, Japan
Laufzeit August 2004
Aufgaben Konzeption, Gestaltung und Produktion der Sonderausstellung (alle HOAI-Phasen)

Der „Robot Garden“ wurde als geladener Beitrag für einen Pavillon der internationalen Garten-Expo Pacific Flora in Hamamatsu konzipiert. Als Techno-Garten neuer Art erdacht, beheimatete dieser artifizielle Makrokosmos autonom agierende Roboter-Skulpturen, die auf ihren transluzenten Oberflächen Einblicke in die verborgenen Mikrokosmen der Tier- und Pflanzenwelten gaben. Technische Basis war eine mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe und dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik entwickelte Installation mit mobilen autonomen Robotern. Für die Pacific Flora wurde die Installation, die ursprünglich auf der EXPO 2000 in Hannover gezeigt wurde, zu einem virtuellen Atmosphärengarten, gestaltet aus Farben, Klängen und Licht.

Die Installation war zugleich ein erfolgreiches technisches Experiment: Die Orientierung der beweglichen Skulpturen erfolgte nicht über eine zentrale Steuerung, sondern nur über die lokale Sensorik der Apparate, die so Kollisionen sowohl mit ihren Artgenossen als auch mit den Besuchern des Pavillons vermieden. In einem wie ein virtueller Raum wirkenden Ambiente aus projizierten Bildern bewegten sich die eiförmigen Roboter wie Lebewesen. Die deutsch-japanische Produktion war der Auftakt für mehrere Projekte von IGLHAUT + PARTNER in Japan.